+4

Benzin aus Algen statt CO²-Verpressung, eine super Idee


Also ich war mal googeln und fand zu meiner Freude etwas relativ Neues. In Spanien (Raum Alicante) hat ein Forscherteam rausgefunden, wie man mit Algen und besagtem CO², das so viel anfällt und übrig ist, ein Öl herstellen kann, das man dann genauso wie stinknormales Erdöl in genauso gutes Benzin umwandeln kann.

Ich habe ein paar Infos dazu in mein Reiterforum kopiert .. möchte Mark hier nicht überfordern, dass ich ihn in Gefahr bringe, laufend Dinge hier rein zu kopieren, wo er Gefahr liefe, Stress zu kriegen. Ich nehm das mal auf meine Kappe bei mir drüben, hab da ein dickes Fell.

Also mehr zu lesen gibt es bei mir in meinem .. doch es ist eigentlich ein Reiterforum, lach.

http://nowalandpferdeforum.siteboard.de/nowalandpferdeforum-post-37701.html#37701

Also ich möchte vorschlagen, dass wir uns dafür stark machen, so eine gute Möglichkeit, dieses CO² erstens loszuwerden und gleichzeitig noch so Benzin auf natürliche Weise produzieren zu können, unbedingt auch zu nutzen, denn das Erdöl ist irgendwann alle.

Außerdem das diese Form der Benzingewinnung eine, die nicht in den normalen ökologischen Kreislauf eingreift und das CO² vermehrt und das wäre doch ideal.

Irgendwo fand ich klar von jemand, der nicht logisch denken zu können scheint .. doch ich bin weiblich, aber bißchen logisch denken kann ich glaube ich schon ... dann den Einwand, dass das CO² aus der Algen-Öl-Benzin-Gewinnung ja später wieder in der Umwelt landen täte.

Ja klar .. aber sofern es noch aus fossilen Brennstoffen kommt, erhöht von denen aus ausgehend zwar den CO²-Gehalt der Luft, aber das wäre ja nicht mehr so, wenn wir von fossilen Brennstoffen weg wären und das Benzin, was so gewonnen würde, ist dann nämlich ja kein fossiler Brennstoff.

Also bleibt durch das das CO²-Verhältnis in der Umwelt doch dann auch gleich und erhöht es nicht.

Also eine super Sache, finde ich.

Ich hoffe Ihr auch.

LG Renate


Diskussionen

  • Itancana ist dafür
    +1

    Das paßt gut zur Norm IV (3.2) .. vielleicht könnt Ihr es dort dazu tun.

    LG Renate

Versionen


  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.