+4

Energiepolitik


Regenerative Energiequellen müssen den absoluten Vorrang vor fossilen- und nuklearen Energiequellen haben.

Kernkraft darf nur dann eingesetzt werden, wenn absolut nichts anderes möglich ist. Nur eine Volksabstimmung darf diese dann legitimieren.

Wenn Kernkraft doch noch irgend wann einmal eingesetzt werden muss, dann müssen diese Kraftwerke unter die Erde gebaut werden, so das es jederzeit möglich ist, Wasser oder Beton oder sonst irgend etwas in diese Teufelsdinger reinzuschütten.

Ebenso müssen diese unterirdischen Kraftwerke mit einer bombensicheren Decke verschlossen werden können, als wären es Silos für Atomraketen. Die Gefährlichkeit ist sicher vergleichbar.

Diese verschließbaren Kraftwerksgruben müssen ebenfalls nach allen Seiten insbesondere nach unten auch eine Kernschmelze aushalten können.

Die Kernschmelze darf kein dummer Zufall sein, sondern muss als mögliche Option mit eingeplant werden.


Diskussionen

  • Welche energiepolitischen Ziele müssen in Betracht gezogen werden?

    • Klimawandel Vermeidung (Öl-/Kohleverstromung vermeiden)
    • elektro Mobilität
    • Öl-Unabhängigkeit
    • exportierbares Know-How
    • Landschaftsschutz (Tagebau Vermeidung)

    Die heutige Kerntechnik ist aufgrund ihrer Sicherheitsproblematik und der ungelösten Endlagerung atomarer Abfälle nicht geeignet.

    Die derzeitig benötigte Strommenge ist möglicherweise durch regenerative Energiequellen ersetzbar. Hierfür sind massive Investitionen in Stromnetze und Stromspeicher notwendig, damit die derzeitig verwendete Atomtechnik vom Netz gehen kann.

    Gleichzeitig benötigt die Industrie als auch die Transportwirtschaft Diesel-Motoren; diese sind aufgrund ihrer hohen Leistungsfähigkeit nicht durch elektro Antriebe austauschbar. Es sei denn, es werden Kernreaktoren z.B. auf Schiffen eingesetzt. Da Kerntechnik auf Schiffen sicherlich nicht zu empfehlen ist, gibt es für Diesel-Antriebe mittelfristig keine sinnvolle Alternative.

    Diesel-Treibstoff kann aber aus Algen gewonnen werden. Algen-Farmen sind platzsparende ökologisch neutrale Öl-Lieferanten.

    Wenn Europa seine private Mobilität Ölfrei gestalten möchte, und die Wärmeversorgung privater Haushalte CO2-frei sein soll, werden deutlich mehr Stromlieferanten benötigt.

    Es geht aber nicht nur um unseren Strombedarf, es geht auch um die notwendigen Strommengen in den Schwellen- und Entwicklungsländern.

    Es kann nicht sein, dass diese Menschen sich nicht weiter entwickeln dürfen, weil wir bereits alle Öl- und Klimaressourcen verbraucht haben. Für diese Menschen muss ebenfalls ausreichend Energie zur Verfügung stehen.

    Aus diesem Grund halte ich Kernenergie langfristig für notwendig. Insbesondere die Thorium-Reaktoren können hier eine neue Perspektive darstellen. Angeblich entstehen hierbei nur ca. 1% der derzeitigen Abfallmengen. Thorium ist auch dreimal häufiger als Ressource verfügbar.

    Kernenergie kann eingesetzt werden, wenn sie 100%-tig abgeschirmt aufgebaut wird. Kernschmelzen müssen als "Prozessschritt" eingeplant werden. Genauso wie es in der Luft- und Raumfahrt Rettungssysteme gibt, welche dann zum Einsatzt kommen, wenn der ungewollte Betriebszustand "Absturz" eintritt. Stürzt ein Jet ab endet an dieser Stelle nicht die Prozesskette. Sie wird durch eine Folge von weiteren Schritten fortgesetzt, bis die betroffenen Menschen sich in Sicherheit befinden.

    Analog zum "Schleudersitz" benötigen kerntechnische Anlagen Prozessschritte jenseits der Kernschmelze. Die Kernschmelze kann u.U. nicht vermieden werden, aber die negativen Folgen!

    Strom ist die ultimative Alternative zu fossielen Energieträgern, die Weltweite Ernergieversorgung mit Strom ist aufgrund der begrenzten Flächen und begrenzten geologischen Merkmalen (z.B. Berge, Küsten, etc.), welche z.B. für Wind- oder Gezeitenkraftwerke benötigt werden eingeschränkt.

    Die flächenmässige Energieverbrauchsdichte ist höher, als die energielieferanten Dichte für erneuerbare Energien. Somit kann nicht von einer Kernernergie freien Zukunft ausgegangen werden. Insbesondere dann nicht, wenn weitaus höhere Strommengen zukünftig benötigt werden.

    Eine weitere Notwendigkeit ist die Nutzung des atomaren Abfalls, dieser darf nicht einfach als Müll irgendwie verbuddelt werden, sondern muss sinnvoll wiederverwendet werden.

    Kerntechnischer Abfall liefert ebenfalls Energie. Allerdings ist dieser Abfall noch gefährlicher als "gewöhnlicher" Kernbrennstoff.

    Gelten für Atommüllaufbereitungsanlagen die selben Maßstäbe wie für gewöhnliche Reaktoren zukünftiger Bauart, so ist auch gegen diese Anlagen nichts einzuwenden.

    Kerntechnischeanlagen heutiger Bauart sind auf Profit maximiert, sie sollen wenig Kosten und hohe Gewinne abwerfen. Das Risiko wird sozialisiert.

    Meine Vostellung zukünftiger kerntechnischer Anlagen besteht darin, sie als gemeinnützige Energielieferanten zu verstehen. Ihre Gemeinnützigkeit besteht darin, das Überleben der Menschheit angesichts Klimaveränderung und Öl-Knappheit sicher zu stellen und den Menschen, welche bislang von dem Wohlstand ausgeschlossen wurden, ebenfalls eine Zukunft zu ermöglichen.

    Sozialismus und Kernenergie schließen sich nicht gegenseitig aus. Sozialismus dient dem Menschen, ebenso wie es Energietechnik leisten muss.

  • Itancana ist dafür
    +1

    Das könnte man im Grundsatzprogramm pauschal ansprechen und in einem Maßnahmen-Katalog konkreter ausführen, finde ich.

    LG Renate

  • gollum ist dagegen
    0

    Kernkraft sollte auf alle Fälle als Energiequelle ausgeschlossen werden, Kernkraft ist nicht beherrschbar und auch nicht notwendig. Ferner entsteht auch bei "sicherer" Technik radioaktiver Abfall, der tausende von Jahren aktiv bleibt und nicht zu entsorgen ist. Ziel einer Energiepolitik sollte neben der Nutzung regenerativer Quellen auch Energie-Einsparung sein, da sehr viel Energie unnötig verschwendet wird und deshalb immens große Einsparpotentiale vorhanden sind. Atomkraft ? Nein Danke !!

    • Ich bin ganz Deiner Meinung! Weil ich aber nicht in die Zukunft schauen kann schließe ich bestimmte Dinge nicht einfach aus. Wer weiß wie viele Menschen noch auf diesem Planeten Platz finden müssen und wieviel Energie dann notwendig ist, um diese Menschen am Leben zu erhalten.

      Somit könnte eines Tages die Kernkraft, sofern es keine bessere Alternative gibt, die einzige Möglichkeit sein diesen extrem hohen Bedarf zu decken.

      Sollte dies irgend wann einmal notwendig werden, so muss diese Technik absolut Sicher sein; sie müsste es auch schon heute sein, was bedeuerlicherweise aus Kostengründen und Profitgier nicht umgesetzt wurde.

      Ich möchte jedenfalls nicht zu den Menschen gehören, welche bestimmte Entwicklungen nicht in Betracht gezogen haben; dann habe ich später auch kein Glaubwürdigkeitsproblem. Deshalb bleibe ich bei dem was ich geschrieben hatte.

Versionen


    1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

    2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

    3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

    4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

    5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

    6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

    7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

    8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

    9. ... und neue Argumente einbringen.

    10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.