+3

Wirtschaftswachstum


Das bisherige Konzept der meisten Regierungen besteht darin, die Probleme ihrer überwiegend desolaten Haushalte, durch Wirtschaftswachstum zu überwinden.

Diese Idee ist solange in Ordnung, solange das hierfür benötigte Wachstum noch realisierbar ist.

Mich würde daher interessieren, welche Wachstumsrate z.B. Deutschland benötigt, um bei gleichbleibenden Rahmenbedingungen (Steuern, Gesetzte, etc.) aus seinen finanziellen Problemen heraus zu wachsen.

Angeblich liegt die maximal mögliche Wachstumsrate für Deutschland bei unter 10%?

Sollte eine Wachstumsrate von z.B. über 10% notwendig sein, dann wäre das Ziel, die Probleme des Landes, allein durch Wachstumssteigerung zu lösen, nicht zu erreichen.

Mein Vorschlag lautet: Feststellung dieser beiden Wachstumsratengrenzen; benötigtes Wachstum vs. mögliches Wachstum. Hieraus ließe sich eine grundlegende Wirtschaftsstrategie ableiten.


Diskussionen

  • Stetiges quantitatives Wirtschaftswachstum ist nicht möglich und nicht nötig. Wenn eine Sache wie z.B. die Wirtschaft jedes jahr um x-Prozent wächst, dann ist das ein exponentielles Wachstum. Wer rechnen kann und eine Parabel im Diagramm zeichnen kann, der sieht, da nach spätestens 50 Jahren die Kurve extrem steil ansteigt. Vergesst das Märchen vom angeblich nötigen oder möglichen quantitativen Wirtschaftswachstum.

    • Es geht gar nicht darum, dass wir "es vergessen", sondern darum, dass es Argumente geben muss, welche in der Lage sind, bestehende Irrtümer als solche zu entlarven.

      Sollte die Bestimmung beider "Grenzwerte" möglich sein, und sollten diese sich widersprechen, dann ist diese Erkenntnis ein unwiderlegbares Argument gegen die bestehende politische Annahme.

      Im Gegenzug wäre es aber auch möglich unsere Auffassung zu widerlegen. Wäre dem so, dann müssten wir unsere Annahmen entsprechend anpassen.

      Diese Vorgehensweise würde objektive Argumente liefern.

Versionen


    1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

    2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

    3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

    4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

    5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

    6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

    7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

    8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

    9. ... und neue Argumente einbringen.

    10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.