+2

Elektrische Leistung durch Gamma-Strahlung und Photoeffekt


Leider habe ich nicht das Geld um mir ein Patent zu sichern. Ebenso kenne ich zur Zeit auch nicht die vollständige Lösung. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle den Vorschlag für eine alternative Nutzung von z.B. Atommüll vorstellen.

Es gibt jede Menge Atommüll und sein Problem besteht in der Strahlung. Es wäre theoretisch möglich diese Strahlung zur Strom-Erzeugung zu nutzen. Insbesondere die Gamma-Stahlung, welche über eine hohe Energie verfügt und schlecht absorbiert werden kann bzw. eine hohe Materie-Durchdringung besitzt.

Würden gamma-Quellen durch Photozellen ummantelt werden, so müsste es sich so verhalten, als ob die Sonne von Solarzellen umgeben wäre. Die Schichtdicke dieser Ummantelung könnte aufgrund der hohen Durchdringung der gamma-Strahlen sehr dick sein, d.h. mehrere Lagen von Photozellen für gamma-Strahlen wären möglich. Somit ergäbe sich eine hohe Energie-Ausbeute.

Solche Energie-Zellen wären relativ ungefährlich, da die Energieerzeugung nicht auf einen thermischen Prozess sondern auf einem photoelektrischen Effekt beruhen würde.

Der Seebeck-Effekt könnte ebenfalls genutzt werden, da auch Wärmestrahlung entsteht; ebenso der Kikoin-Noskov-Effekt unter Zuhilfenahme eines Magnetfeldes; eventuell die Nutzung des Compton-Effekts zur Vergrößerung der Wellenlänge.

Mein Vorschlag: Einfach mal ausprobieren...


Diskussionen

  • Das was Joschie eben sagte, dachte ich auch gerade .. denn gerade Gamma-Strahlen sind doch die, die anders als Alpha- oder Beta-Strahlen am gefährlichsten von allen sind.

    Ich kenne sicher weniger davon als Du, Michael .. es ist sehr lange her, habe im Biologie-Unterricht mal ein Referat über den Fusions-Reaktor gehalten .. diese Dinger funktionieren ja leider aber nur immer wenige Sekunden, da man nicht genug Druck aufgebaut kriegt, aber es entstehen durch die Kernfusion eben keine Gamma-Strahlen, sondern nur Alpha- und Beta-Strahlen, soviel habe ich davon noch aus dem Kopf jetzt in Erinnerung.

    Wenn Gamma-Strahlung raus käme .. diese Strahlen dringen durch alles bis in die Zellkerne, zerstören auch das Erbgut, möglicherweise sogar über diverse Generationen, weil sich diese Mutation vererben können. ....

    Apropos eine Bemerkung ... es spielt keine Rolle mehr, worüber wir uns hier Gedanken machen . ich war mal drüben auf der aktuellen Homepage der Linken und der Link zu dieser Seite ist weg.

    Das hat auch einen Grund, die elektronische Programmdebatte und auch die Möglichkeit, so über die normale Homepage und den dortigen Link noch Vorschläge zu machen, ist seit dem 31.03.2011 vorbei.

    Ich war, als ich das las, etwas "pissig", muss ich sagen, hätte erwartet, dass unser Admin hier uns das vielleicht mitteilen würde statt uns fröhlich weiter diskutieren zu lassen um Dinge, die ohnehin keinen mehr interessieren, wenn ich das richtig verstehe.

    Falls es denn mal jemand wirklich interessiert haben sollte.

    Ich war da nachsehen, weil es hier plötzlich alles so leer geworden ist und ich mal schauen wollte, ob denn schon was geändert worden sein könnte von den Normen .. ist aber noch nicht passiert, jetzt wird darüber diskutiert. Irgendwo.

    Hier offensichtlich jedenfalls nicht.

    LG Renate

    • Ich bin kein Kernphysiker, sondern Elektrotechniker, ich machte mir gedanken darüber, ob es möglich ist, mit dem ohnehin vorhandenen Müll noch etwas sinnvolles anfangen zu können.

      Das Deiner Angabe zu Folge diese Seite keine Funktion mehr erfüllt, ist tatsächlich Schade; es machte mir Spass hier meine Gedanken nieder zu schreiben.

      Also, bis zur nächsten Möglichkeit Themen zu diskutieren...

  • Was sind die Risiken dabei? Und in wie weit besteht die Gefahr, dass Strahlung nach außerhalb des geschlossenen Energiegewinnungsnetzwerkes gelangt.

    • Der Atommüll muss jetzt auch sicher deponiert werden, nur dass es möglich wäre, aus dem Müll noch Energie zu erzeugen, welche sonst sinnlos vergeudet würde.

      Strahlung ist sehr gefährlich!

Versionen


    1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

    2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

    3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

    4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

    5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

    6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

    7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

    8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

    9. ... und neue Argumente einbringen.

    10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.