+1

Keine Reminiszenzen an die DDR


Ich weiß, dass viele ehemalige DDR Bürger die gesellschaftlichen Errungenschaften dieses Staates nicht vergessen machen wollen. Aber die meisten Deutschen schätzen diesen Staat nicht, auch die neuen Bundesbürger haben sich gegen die DDR entschieden. Es ist deshalb politisch unklug die DDR zu loben, zu entschuldigen, es nutzt nichts. Die Befindlichkeit einiger ehemaligen DDR- Bürger ihre soziale Welt zu verteidigen sind bei ihnen verständlich, aber nicht bei den meisten BRD Bürgern.

Es ist ungleich schwieriger zu erklären und glauben zu machen (und auch überflüssig), was in der DDR gut war, als zu erklären und zu belegen, was gut für die BRD wäre.

Die Vorurteile gegen die DDR sind zu groß, was man auch verstehen muss. Es spielt keine Rolle, inwieweit diese richtig oder subjektiv sind. Deshalb hat auch Gregor Gysi empfohlen vorwärts zu blicken. Reminiszenzen sind falsch, weil überflüsssig, sie werden falsch verstanden und so breit getreten, nutzen nicht, schaden nur.

Das gilt auch für sozialistische Staaten, wie Kuba. Bevor man dies tut, müsste man erst verständlich machen, allen begreiflich wie es den Kubaner wirklich geht, welche wirtschaftlichen Erfolge sie hatten. Das ist aber nicht bekannt, weshalb Glückwünsche an Castro nur nach hinten los gehen können.

In diesem Sinne hoffe ich auf und fordere mehr diplomatisches Geschick bei unseren Sprechern.


Diskussionen

  • Ist die Forderung eines rein öffentlichen Bankensystems ebenfalls schon als Reminiszenz an die DDR zu werten? siehe auch hier http://dielinke.adhocracy.de/page/F%C3%BCr_Bankensystem_in_%C3%B6ffentlicher_Hand#c3646

    • nein, warum? Die Notwendigkeit eines öffentlichen Bankensystems erklärt sich doch nicht damit, dass dies in der DDR so war. Es ist notwendig, damit der Staat wieder unabhängig von privater Kapitalmacht wird, die er sogar noch selbst billig verleiht

      Es ist nicht notwendig die Einsichten der DDR an derem Beispiel zu erklären, das wirkt emotional kontraproduktiv, sondern an dem was aktuell jetzt abläuft, das wird rational verstanden.

      PS .: Es ist noch lange nicht Zeit, Verständnis für die gesellschaftlichen Errungenschaften der DDR einzufordern. Das mag still und leise von selbst kommen.

Versionen


    1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

    2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

    3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

    4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

    5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

    6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

    7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

    8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

    9. ... und neue Argumente einbringen.

    10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.